Vorstand

Der Woiwodschaftsvorstand besteht aus 11 Mitgliedern. Die Mitglieder der Kadenz 2019- 2023:

 

Geboren am 13.10.1977 in Oppeln, verheiratet, 2 Kinder.

Beendete die bildend – künstlerische Pädagogik und ein Aufbaustudium im Bereich Bildungsverwaltung an der Oppelner Universität. Außerdem  ein Aufbaustudium an der Breslauer Technischen Hochschule an der Fachrichtung Verwaltung von EU Geldern.

Sein Berufsweg begann als Deutschlehrer in der Grundschule in Dembiohammer (1998-2001). In den Jahren 2001 bis 2004 arbeitete er im Landratsamt Oppeln in der Bildungs- und Sportabteilung. In den Jahren 2003 und 2004 war er Stipendiat der Robert Bosch Stiftung für junge Nachführungskräfte aus Mittel- und Osteuropa. Ab Oktober 2004 bis Juli 2008 Leiter des Europahauses bei der Stiftung für Entwicklung Schlesiens und Förderung lokaler Initiativen in Oppeln. Ab August 2008 bis September 2015 Geschäftsführer des Hauses der Deutsch-Polnischen Zusammenarbeit mit Sitz in Gleiwitz und in Oppeln. Ab 2005 Mitglied der Gemeinsamen Kommission der Regierung und der Nationaler und Ethnischer Minderheiten, und in den Jahren 2012-2018 ihr Co-Vorsitzender. Mitglied der SKGD ist er seit 1990. Ab 2007 Mitglied des Vorstandes der Sozial-Kulturellen Gesellschaft der Deutschen im Oppelner Schlesien. In den Jahren 2007-2015 war er Sekretär des Vorstandes der Gesellschaft. Am 23. Mai 2015 wurde er zum Vorsitzenden der SKGD gewählt. Herr Bartek ist Ratsmitglied der Stiftung für Entwicklung Schlesiens. Seit März 2016 ist er Vorstandsmitglied des Schlesischen Selbstverwaltungsclubs. Er war Ratsmitglied in seiner Heimatgemeinde Chronstau in den Jahren 2002 – 2010 und 2014-2018, in der Kadenz 2006-2010 war er sogar der Vorsitzender des Gemeinderates. Ab 2018 ist er Vorsitzender des Oppelner Sejmiks.

Geboren in Breslau am 22. Juli 1956. Er studierte an der Ingenieur Gesamthochschule in Oppeln, die er als Diplomingenieur für Mechanik abgeschlossen hat. Er ist auch Absolvent eines Aufbaustudiums im Bereich Verwaltung des Gesundheitsschutzes.

Den Berufsweg begann er in den Mechanischen Betrieben OFAMA in Oppeln. Später arbeitete er an der Pädagogischen Hochschule (gegenwärtig Universität Oppeln). Seit den Anfängen lokaler Selbstverwaltungsstrukturen ist er aktiv mit dabei. Sein Berufsleben ist seit 1981 mit der Gemeinde Comprachtschütz verbunden, wo er die Prinzipien der Kommunalwirtschaft einführte. Nach den ersten demokratischen Kommunalwahlen 1990 wurde er zum Vorsitzendem des Gemeinderates und Leiter der Kommunalwirtschaft in Comprachtschütz, welches von Ihm geschaffen wurde. In der zweiten Wahlperiode der Selbstverwaltung war er Mitglied des Gemeindevorstandes Comprachtschütz und Delegierter für den kommunalen Selbstverwaltungssejmik der Woiwodschaft Oppeln und gelichzeitig Mitglied desVorstandes.

Die wichtigsten Errungenschaften von Ryszard Galla auf der Kommunalebene zum damaligen Zeitpunkt sind der Bau des Wassernetzes, einer Sporthalle und eines Gesundheitszentrums. Er nahm aktiv teil am Erschaffen und Entwicklung der Tätigkeit des Zweckverbandes PROKADO (wo die Gemeinden Dambrau, Comprachtschütz, Krappitz und Proskau angehören), deren Ziel war es Wasserleitungen in den Gemeinden anzuschließen.

In den Jahren 1998-2005 war er Landtagsabgeordneter der Deutschen Minderheit im Oppelner Sejmik.

Seit Januar 1999 übte er den Posten des Vizemarschalls in der Woiwodschaft Oppeln aus, wo er die Aufsicht über die Tätigkeiten der regionalen Selbstverwaltung im Bereich Gesundheitsschutz, Kultur, Sport und Bildung ausübte.

Auf Woiwodschaftsebene führte er Maßnahmen zur Anpassung der Struktur des Gesundheitswesens an die neuen Prinzipien ein, die die Gesundheitsreform eingeführt hatte.

Ab April 2002 bis zum Ende der Kadenz war er Marschall der Woiwodschaft Oppeln. In der zweiten Wahlperiode, ab Oktober 2005 erfüllte er erneut die Funktion des Vizemarschalls, wo er für die Regionalpolitik, Bildung, Auslandszusammenarbeit und Förderung der Region verantwortlich war. In dieser Zeit konzentrierte er seine Arbeit hauptsächlich im Bereich der Nutzung der Vorbeitrittsgelder durch die lokalen Kommunen sowie auch durch die kleinen und mittelständischen Betreibe. Er führte Arbeiten zum Gunsten oder Verstärkung der Instrumente, die dazu beitragen sollten, diese Mittel zu nutzen und gleichzeitig die Wirtschaft der Woiwodschaft Opppeln zu verstärken.

Ab Oktober 2005 ist Ryszard Galla Abgeordneter der Deutschen Minderheit im Polnischen Parlament. Bei der Gemeinsamen Regierungskommission Nationaler und Ethnischer Minderheiten ist er Vertreter des Vorsitzenden; Mitglied des Ausschusses für öffentliche Gelder. Außerdem Vizevorsitzender der Polnisch-Deutschen Parlamentargruppe.

In der 7. Kadenz des Polnischen Parlaments war er in einigen Parlamentsgruppen tätig, vor allem im Bereich Sicherheit im Straßenverkehr, Energiewirtschaft und Universitäten des 3. Lebensalters. Gemeinsam mit anderen Abgeordneten initiierte Ryszard Galla die Parlamentare Gruppe der Oderfreunde.

  • er ist Mitglied der Deutschen Minderheit in der Woiwodschaft Oppeln und stellvertretender Vorsitzender des Vorstandes der Sozial-Kulturellen Gesellschaft der Deutschen im Oppelner Schlesien.
  • Ab Mai 2006 ist er Präsident des Hauses der Deutsch-Polnischen Zusammenarbeit in Gleiwitz.
  • Vorsitzender des Aufsichtsrates der Stiftung für Entwicklung Schlesiens und Förderung lokaler Initiativen.

Das Lebenscredo von Ryszard Galla lautet „Leben und arbeiten für den Menschen“.

Ist seit 1994 in lokaler Gemeindeselbstverwaltung als Ratsmitglied der Gemeinde Proskau tätig, Vizegemeindevorsteher/Vizebürgermeister und Sekretär der Gemeinde Proskau und seit 2005 Ratsmitglied der Woiwodschaft Oppeln, wo er zurzeit Vorsitzender der Kommission für Auslandszusammenarbeit und Förderung der Region ist.

Er ist eine aktive Person bei den Tätigkeiten zu Gunsten der lokalen und regionalen Gemeinschaften. Seit 2010 Vorsitzender des Ausschusses für auswärtige Zusammenarbeit und Öffentlichkeitsarbeit. Er war Vorsitzender der Fraktion der Deutschen Minderheit im Regionalparlament.

2008-2015 war Norbert Rasch Vorsitzenden der Sozial-Kulturellen Gesellschaft der Deutschen im Oppelner Schlesien, zurzeit ist er Vorstandsmitglied der SKGD. Ab 2005 bis Oktober 2015 war er Vorstandsmitglied des Verbandes polnischer Gemeinden in der Euroregion Pradziad.

In den Jahren 2008-2015 war er Mitglied im Rat der Stiftung für Entwicklung Schlesiens und Förderung lokaler Initiativen mit dem Sitz in Oppeln, die hauptsächlich kleine und mittelständische Betriebe sowie die Landwirtschaft unterstützt.

In Jahren 2008 – 2018 war er Mitglied des Vorstandes beim Verband der Deutschen Sozial-Kulturellen Gesellschaften in Polen.

Mitbegründer einer lokalen Gruppe mit dem Namen „Partnerstwo Borów Niemodlińskich“.

Norbert Rasch ist seit 2013 Vizevorsitzender des Eichendorff-Konsersatoriums.

Sprachen: deutsch-sehr gut, englisch-kommunikativ, russisch-Grundkenntnisse, schlesisches Dialekt – fließend.

Hobbys:

Singen: ehemaliges Mitglied der Musikgruppe „Proskauer Echo“, zurzeit singt er in dem Duet „Aneta&Norbert“.

Gartenarbeit (beendeter Kurs für ökologische Landwirtschaft), Spaziergänge in den Bergen, nordic walking.

Ausbildung:

Grundschule in Proskau

Staatliche technische Fachschule für Gärtnerei in Proskau

Pädagogische Hochschule / Universtät Oppeln

1994 Stipendium an der Universität in Kiel und Mainz (Deutschland)

Familienstand:

Verheiratet seit 1998, Ehefrau Joanna, Direktorin der Grundschule in Proskau.

Kinder: Paulina, Filip, Helena

Wohnhaft: Proskau, Gemeinde Proskau, Kreis Oppeln, Woiwodschaft Oppeln.

Philologin, Kulturanimateur der SKGD, Sekretär der SKGD, Mitglied des Diözese Rates für Nationale und Ethnische Minderheiten.

Hochschulabschluss: (Pädagogische Hochschule in Oppeln 1994), Befugnisse zum Unterrichten der deutschen und polnischen Sprache.

Beruflicher Werdegang: 9 Jahre Unterrichtete Zuzanna Donath-Kasiura die deutsche und polnische Sprache

16 Jahre Berufstätigkeit bei der SKGD.

Soziales Engagement: von Geburt an Mitglied der Deutschen Minderheit, Mitglied der SKGD seit 25 Jahren, seit neuen Jahren Vorsitzende des DFK in Ottmuth.

Interessen: Poesie, Musik, Küche, Motorbootsport.

Mitglied des DFK seid 1. Mai 1990, die fünfte Amtszeit ist sie im Vorstand der SKGD, zurzeit ist sie Schatzmeisterin. Edyta Gisman leitet ihr eigenes architektonisches Büro. Verheiratet, drei Kinder. Sie interessiert sich für Politik, Architektur und Kunst.

Im Jahr 1987 absolvierte er sein Studium an der Schlesischen Medizinische Hochschule in Kattowitz in der ärztlichen Abteilung in Hindenburg. Er ist ein Absolvent vieler postgraduellen Studium in Organisation und Verwaltung des Gesundheitsschutzes. Er besitzt Berufserfahrung auf dem Posten  Verwaltung im Gesundheitsschutz und umfangreiche Erfahrung in der Selbsverwaltung.

Er arbeitete in der Krankenversicherung in Groß Strehlitz – anfangs als Praktikant, später als Anästhesist und stellvertretender Chefarzt. In den Jahren 1999-2002 war er als Direktor in der Abteilung für Gesundheit und Gesellschaftspolitik  im Marschallamt der Woiwodschaft Oppeln tätig. 2002 wurde er zum stellvertretenden Direktor der Oppelner Regionalen Krankenkasse für medizinische Angelegenheiten, und seit der Gründung des Nationalen Gesundheitsfonds erfüllte er die Funktion des stellvertretenden Direktors der Oppelner Woiwodschaftsabteilung des Nationalen Gesundheitsfonds. In den Jahren 1999-2002 war er Ratsmitglied des Landkreisrates Strehlitz, dagegen in den Jahren 2003-2004 und später ab 2014 Ratsmitglied der Woiwodschaft Oppeln.

Er bekleidet das Amt des Vize-Marschalls im Vorstand der Woiwodschaft Oppeln in der Amtszeit von 2018-2023. In den zwei vorigen Amtszeiten erfüllte er die Funktion des Vize-Marschalls, dabei  beschäftigte er sich mit Angelegenheiten des Gesundheitsschutzes  und der Gesellschaftspolitik als auch mit der Entwicklung der Informationsgesellschaft.

Er ist Autor oder Koautor vieler Veröffentlichungen aus den Bereichen des öffentlichen Gesundheitswesens und Finanzierung gesundheitlicher Leistungen. Er nimmt sowohl an nationalen als auch internationalen Gremien im Bereich Gesundheits- und Gesellschaftspolitik teil, außerdem war er an der Ausarbeitung vieler Expertisen im Bereich des öffentlichen Gesundheitswesens mitbeteiligt. Glühender Befürworter der Dezentralisierung und regionalen Verantwortung in der Gesundheitspolitik.

Mitglied des DFK Himmelwitz

SKGD-Pressesprecherin sowie Vorsitzende im DFK Oppeln-Zentrum , Vorsitzende des Gemeindevorstands der deutschen Minderheit in Oppeln und Sekretärin des Vorstands der deutschen Minderheit im Kreis Oppeln. 2014-2015 Assistentin des Koordinators im Projekt „Transitjobs – Import von Unterstützungsmodellen für besonders gefährdete Gruppen auf dem Arbeitsmarkt“. Mitglied der Kommission für soziale Kampagnen beim Polnischen Radio. Ehemalige Vorsitzende des Bundes der Jugend der Deutschen Minderheit in den Jahren 2009 – 2014. Koordinatorin für internationale, kulturelle und mediale Projekte, Moderatorin. Gelernte Kulturwissenschaftlerin.

Mitglied des Vorstandes im Landkreis Oppeln. Mitglied der SKGD seit deren Gründung. Er ist Vorstandsmitglied bei der SKGD. Krzysztof Wysdak interessiert sich für schlesische Geschichte- gerne stützt er sich auf Quellen in polnischer, deutscher und tschechischer Sprache.

In der Freizeit engagiert er sich bei der Freiwilligen Feuerwehr, deren Mitglied er ist.

Ist geboren, wohnt und engagiert sich in der zweisprachigen Ortschaft Friedersdorf. Sie Absolvierte die technische Fachschule für Landwirtschaft in Neustadt. Seit immer ist sie ehrenamtlich tätig. In den Strukturen der Deutschen Minderheit ist sie von Beginn an aktiv mit dabei. Vorsitzende des DFK Friedersdorf. Sie war Vorsitzende des SKGD Vorstandes im Landkreis Neustadt. Zurzeit ist sie die zweite Amtszeit Vorsitzende der SKGD in der Gemeinde Oberglogau und Mitglied des SKGD Vorstandes in der Woiwodschaft Oppeln.

Begründerin und Vorsitzende des Verbandes Erneuerung des Dorfes Friedersdorf. Ideengeberin und Betreuerin des Heimatmuseums in Friedersdorf.

Die 5. Amtszeit ist sie Ratsmitglied des Stadtrates in Oberglogau, wo sie zwei Mal Mitglied des Vorstandes war. Initiatorin und Organisatorin zahlreicher kultureller Veranstaltungen. Mit Leidenschaft pflegt, erneuert und rettet sie das Kulturerbe ihrer Heimat. Für wichtig hält sie Erneuerung der lokalen Identität, durch die Umsetzung verschiedener Projekte möchte sie der jungen Generation Hochachtung gegenüber der Tradition und Geschichte weitegeben.

Geboren am 29. Januar 1981 in Rosenberg, verheiratet, 2 Kinder.

Im Jahr 2005 absolvierte Sie ihr Geschichte-Studium in der Spezialisierung Parlamentarismus und Staatsform an der Universität Oppeln, und im Jahre 2004 Politologie in den Spezialisierungen Europäische Integration und Kommunikation und Medien an der Hochschule für Kommunikation und soziale Medien in Warschau. 2018 absolvierte Sie ihr postgraduelles Studium in Verwaltung und Management in Tschenstochau.

Aktuell bekleidet Sie das Amt des Sekretärs im Gemeindeamt in Radlau. Sie befindet sich in ihrer 3. Amtszeit als Ratsmitglied des Landkreises Rosenberg. Derzeit Vorsitzende im Ausschuss für Haushalt.

Mit der Deutschen Minderheit ist sie von Anbeginn an durch den DFK Bischdorf verbunden. Aktuell Schatzmeisterin des DFK in Bischdorf als auch Sekretärin des Gemeindevorstandes der SKGD in Radlau.

Vorlieben: Floristik und  Motorisierung.

Geboren am 08.07.1982 in Ratibor, verheiratet, 2 Kinder.

Er besuchte die Grundschule in Bodland und die allgemeinbildende Adam-Mickiewicz-Oberschule in Ratibor. Er absolvierte das Lehrkolleg für Fremdsprachen in Oppeln als auch ein Germanistik-Studium an der Universität Oppeln. Außerdem schloss er  Kurse als Leiter für Ausflüge, Erholung und Ferienlager ab.

Bewohner Bodlands in der Gemeinde Ratibor.

Hobby: Fußball

Interessen: Angeln, Filme, Geschichte, Lesen, Politik.

Sprachen: Deutsch auf sehr gutem Niveau, Englisch auf gutem Niveau.

Seine berufliche Tätigkeit begann er als Deutschlehrer an der Grundschule in Basan (2005-2007). Seit 2006 bis heute arbeitet er in der Grundschule in Bodland. Er ist ein UEFA B Fußballtrainer, mehrjähriger Trainer der Jugendmannschaften LZS Bogacica mit Erfolgen auf Woiwodschaftsebene. In den Jahren 2008-2010 Vorsitzender des Fußballklubs LZS Bogacica. Seit 2015 bis heute mit vielen Erfolgen als Trainer der MIRO Deutsche Fußballschule in Bodland tätig. Außerdem ein Organisator von Reisen und Auslandsaustauschen von Kindern und Jugendlichen,  u.a. nach Deutschland, Tschechien und Belgien.  In den Jahren 2011-2015 Mitglied des Ortsvorsteherrates des Dorfes Bodland. In den Jahren 2011-2015 Vorstandsmitglied des Dorfvereins „Bogatalanta“ in Bodland. Seit 2019 Vorsitzender der Deutschen Minderheit in der Gemeinde Ratibor, zudem Vorstandsmitglied des DFK Bodland und Vorstandsmitglied der Deutschen Minderheit im Landkreis Ratibor. Im Jahre 2018 war er Anwärter auf einen Posten im Woiwodschaftstag. Seit seiner Kindheit ein Mitglied der Deutschen Minderheit.

 

Revisionskommisson: Mirosław Lasar, Damian Hutsch, Ewelina Brol, Natalia Jasik Schulwitz, Hubert Ibrom.

Schiedsgericht: Jan Pankala, Jacek Wróbel, Gerard Wons, Krystian Baldy, Rudolf Urban.

Kontakt

 

Biuro Zarządu

ul. Marii Konopnickiej 6

45-004 Opole

sekretariat@skgd.pl

Tel/Fax: +48 77 402-10-70

Verwandte Themen:

X
Skip to content

Strona korzysta z plików cookies, więcej o zasadach wykorzystania plików cookies znajdziesz w naszej polityce prywatności. Więcej informacji

The cookie settings on this website are set to "allow cookies" to give you the best browsing experience possible. If you continue to use this website without changing your cookie settings or you click "Accept" below then you are consenting to this.

Close